Inhaltsbereich

Die Umsetzung der Vereinbarungen bis Mai 2015

Das schrieb uns die Stadt Homburg

PDF-Datei

Und das ist unser Fazit:

In Homburg ist noch eine Vereinbarung der Jugendlichen mit der Stadtspitze nicht erfüllt. Da sollte doch noch was gehen! Die THW-Jugend jedenfalls hat ihre Zusage, Bänke im Stadtpark aufzubauen, eingehalten. Auch beim JuKuZ hat sich neuerdings was getan. Deshalb haben wir den Beitrag diesbezüglich aktualisiert.
Der Bedarf in Jägersburg nach einem neuen Raum für das Jugendzentrum ist groß. Das Juz Chill Out Jägersburg existiert seit über 10 Jahren und hat in dieser Zeit sehr viel für die offene Jugendarbeit im Raum Homburg getan. Seit sieben Jahren warten die ehrenamtlich tätigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf den Umzug in die neuen Räume, weil die Heizung permanent ausfällt. Sie setzten all ihre Hoffnung auf die getroffenen Vereinbarungen in DingDeinDorf und sind sehr enttäuscht, dass die Zusagen bisher nicht umgesetzt wurden, obwohl sie bis Weihnachten 2014 zugesagt waren. Die Stimmung ist im Keller und viele haben bereits aufgegeben. Es wird allerhöchste Zeit, dass das Anliegen der Jägersburger Jugendlichen jetzt an die Spitze der Tagesordnung rückt, ansonsten geht dem Stadtteil Jägersburg ein wichtiger Teil an Jugendkultur verloren.
Bezüglich des JukuZ Homburg hat sich in den letzten Wochen Erfreuliches getan. Der Pressesprecher Jan hat uns hierzu eine Aktualisierung zugesendet. Gerne veröffentlichen wir diesen neu von ihm beschriebenen Stand der Dinge: "Das momentan erfolgreichste Projekt ist das s.g. Jugend- und Kulturzentrum Homburg, das aus den Forderungen des Trägervereins JuKuZ nach der Schließung des AJZs in Homburg hervorgegangen ist. Die Räumlichkeit lässt sowohl eine Nutzung für Skater, als auch eine normale Nutzung als Jugendtreff zu, auch wenn die Location aus Kostengründen kleiner ausfällt als erhofft. Dass es in Homburg einen Bedarf an einem neuen Jugendzentrum gibt ist eindeutig, denn viele sehr verschiedene Jugendgruppen haben diesen Bedarf bereits geäußert. Noch nicht realisierte Mängel wie bspw. eine fehlende Beheizbarkeit für die Wintermonate müssen langfristig behoben werden. Alles in allem sind die Jugendlichen froh, dass ihre zweijährige Suche nach einer geeigneten Location mit dem Standort Videothek am Beatclub ein Ende gefunden hat und die Entscheidung unkompliziert und schnell gefallen ist."

 

 


DingDeinHomburg - was sich tut

Es scheint so, als würde die gelbe Karte der Politiker, die auf noch ausstehende Verhandlungen hinweist, langsam immer grüner. Max, ein Teilnehmer von DingDeinHomburg kommentiert die Geschehnisse: 

"Liebes DingDeinDorf-Team,

bei uns hat sich einiges getan seit der Veranstaltung im vergangenen Sommer. Die dank euch initiierte Arbeitsgruppe mit der Stadt Homburg hat nun schon einige Male getagt und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Unsere Vorstellungen für das alte Freibadgelände sind in eine realisierbare Nähe gerückt, sodass wir mit neuem Elan an die ganze Geschichte rangehen. Wir glauben, dass die uns versprochene Frist für eine Stadtratsentscheidung bis März eingehalten wird und hoffen, schon in ein paar Monaten damit beginnen können, unser neues Jugendkulturzentrum zu renovieren und einzurichten. Wir möchten uns schonmal an dieser Stelle für eure Arbeit und euer Engagement bedanken und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit."

Das "Kind" hat auch einen Namen: JuKuz Homburg. Hier findet ihr das Kurzkonzept für ein Jugendzentrum im alten Freibad. 

 

Hier ist nachzulesen, was in Homburg vereinbart wurde.

Und auf der Facebook-Seite: www.facebook.com/dingdeindorf findet ihr Bilder und Berichte über das Vereinbarungsgespräch.


Rechter Inhaltsbereich
Landesjugendring Saar

juz.unitedUnser Ding
HTW Saarland
Jugendserver Saar



Jugend in AktionMinisterium für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport

Jugend für Europa

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Union durch das Programm JUGEND IN AKTION finanziert. Der Inhalt dieses Projektes gibt nicht notwendigerweise den Standpunkt der Europäischen Union oder der Nationalagentur JUGEND für Europa wieder und sie übernehmen dafür keine Haftung.